DSC_0013b-Kopie
„holistic X coaching“
  • Wo genau liegt die Ursache für Schwierigkeiten im Team, mit Kunden, für eine körperliche Erkrankung oder psychisches Problem? Eine Störung oder ein Ungleichgewicht zeigt sich am „schwächsten Glied der Kette“. Das kann z.B. ein Teammitglied sein oder auch ein Organsystem- es ist aber nicht unbedingt gleichbedeutend mit dem Verursacher. Beschränkt man sich auf das Offensichtliche, sind Fortschritte nur von kurzer Dauer, es kommt leicht zu Rückfällen oder Beschwerden an anderer Stelle.
  • Über welche eigenen Ressourcen verfügt der Klient/Patient/das Team? Welche sind genau an dieser Stelle am besten geeignet?
  • Wo und wie ist welche Unterstützung am Erfolg versprechendsten? (medikamentös, Beratung, Coaching usw.)

Ein gründlicher Überblick ist bei länger andauernden Problemen oft angebrachter als der scharfe- aber eingeengte- Blick durch die „Spezialistenbrille“- damit man den Wald trotz vieler Bäume wieder sieht.

Vielschichtiger wird es, wenn man eine Gruppe/ein Team betrachtet.

 

ein Beispiel

Nehmen wir an, jemand hat Angst um den Arbeitsplatz -ob berechtigt oder nicht : es kommt zu Mehrarbeiten, Überstunden, wenig Schlaf, Überreiztheit, Fehler, die sich häufen, steigender Kaffeekonsum, fast food, Streit mit dem Partner – der Mensch wirkt gehetzt, übellaunig, unfair- das kann sich jeder vorstellen. Behandelt man dessen Magenschmerzen? Den erhöhten Blutdruck? Die allgegenwärtige depressive Verstimmung? Die Ängste? Gibt Ernährungsratschläge? Verhaltenstherapie? Oder eine Partnerberatung? Empfiehlt man einen Arbeitsplatzwechsel? Je nach „Spezialist“ fällt die Antwort wahrscheinlich bei jedem anders aus. Doch was davon ist für diesen Mensch in der aktuellen Situation am sinnvollsten?